Das war 2011: Ein Jahr in Bewegung

Da sich hier schon länger nichts mehr bewegt hat, hielt ich es für eine gute Idee diese Phase des Stillstands mit einem Resumé des umso bewegteren Jahres 2011 zu beenden.

Ganz anders als 2012 begann 2011 für uns kalt .. sehr kalt .. und verspätet. Wie kam es dazu? Nun .. wie ich (leider nicht ganz vollständig berichtete) haben wir den Jahreswechsel erneut in Hamburg verbracht – allerdings durchgängig bei Temperaturen deutlich unter dem Nullpunkt und bei jeder Menge Schneematsch. Zurückblickend gab es sogar soviel davon, dass wir den geliebten Porsche zu Hause lassen und auf ein deutlich konventionelleres Fortbewegungsmittel in Form der von mir sonst so ungeliebten Bahn zurückgreifen mussten. Obgleich diese uns (irgendwie .. und vor allem irgendwann) zum Ziel und auch wieder zurück brachte, blieb mir dieser Aspekt unseres Kurzurlaubs doch lebhaft in Erinnerung („Wir warten noch auf einen Triebwagenführer..“).

Das Jahr begann im kalten Hamburg

Der kalte Aspekt ist damit hinreichend erläutert .. der verspätete jedoch nicht. Dies lag ganz einfach in einer Panne des von mir sonst umso mehr geliebten iPhones begründet, welches spontan zum Jahreswechsel diverse Fehler in der Wecker-App offenbarte – ein Umstand, der sich 2011 (und peinlicherweise auch 2o12) wiederholen sollte. Wie dem auch sei .. damals starteten wir umso hastiger in das neue Jahr .. ein Tempo, dass wir insgesamt beibehalten sollten.

Doch wie so oft begann das neue Jahr in vielerlei Hinsicht eher gediegen und friedlich – sowohl privat als auch beruflich lief alles auf einem angenehmen Niveau vor sich hin. So wirklich Bewegung kam erst im April in unser Leben, da in diesem Monat die heiß ersehnte Porsche-Saison 2011 eröffnet wurde. Das traditionelle „Anblasen“ des Porsche Clubs Rhein Main in der Merzenmühle sollte unser Schritt hinein in das Porsche Club sein und zeigte mir von einem Moment auf den anderen, dass gemeinsam mit anderen Enthusiasten durch die Kurven und Landschaften dieser Region zu räubern noch viel schöner ist als allein unterwegs zu sein.

Unsere allererste Ausfahrt mit dem Porsche Club Rhein Main

Dieser Aspekt der automobilen Hingabe hat uns dann gleich so gut gefallen, dass wir fortan so ziemlich jede Möglichkeit wahrnahmen die verschiedenen Porsche Fahrevents und Treffen im Rhein Main Gebiet (und dessen Umland) wahrzunehmen. So waren wir u.a. beim Eltertreff Jahrestreffen am Edersee, haben mit dem Porsche Stammtisch NRW zwei Tage lang den Spessart unsicher gemacht, sind mit Porsche on Tour ins Ohmtal gefahren, haben das Sportwagentreffen in Bad Kissingen besucht, beim pff Deutschlandtreffen als Juror und Orga-Mitglied mitgewirkt, an der Bildersuchfahrt im Herbst mit dem PCRM teilgenommen und quasi als Saisonabschluss die Jubiläumstour von Porsche on Tour (Ziel: PZ Mainz) absolviert (irgendetwas habe ich bestimmt vergessen).

1,2,3, viele

Auch ansonsten waren wir dem Zuffi zu zweit nicht wenig unterwegs – u.a. im Harz, an der Ostsee, in Dänemark und am Edersee. Insgesamt haben wir 2011 ca. 30 000 Porsche Kilometer abgespult (zugegeben, die meisten davon als Daily-Driver).

Da wir schon beim Thema Sport und Zahlen sind: Auch zu Fuß war ich im vergangenen Jahr recht eifrig. Die Laufsaison eröffnete ich bereits am 14.01. und beendete sie erst am 23.11. In der Zwischenzeit habe ich (sehr humane) 555km abgespult (ehrlich!) und dabei 48:14h laufend verbracht. Da ich während dieser Zeit auch mal probeweise das Kalorienzählen begonnen hab (eine sehr erheiternde Beschäftigung .. dämpft die Lebensqualität allerdings ein wenig), habe ich dabei insgesamt rund 5kg abgenommen .. was ich durchaus motivierend finde.

Ansonsten haben wir 2011 auch regelmäßig unseren Lieblingsfamiliensport betrieben: Geocaching. Obgleich wir im vergangenen Jahr insgesamt eher geschwächelt haben, gelang uns durch eine furiose Jahresendrallye dann doch noch überraschend die Komplettierung und ersten Tausenders – am 31.12.2011 gegen 16:00 Uhr. Zuvor hatten wir jeweils 24, 35 und 13 Caches pro Tag gesucht und erfolgreich gefunden, was den Dezember 2011 mit 124 Funden (Caches in 2011 gesamt: 274) zu unserem mit Abstand erfolgreichsten Monat macht. Insgesamt betrachtet waren wir 2010 jedoch produktiver (324 erfolgreiche Bergung). In jedem Fall ist der Ehrgeiz und die Lust momentan wieder entfacht, so dass ich sehr gespannt bin, wie viele Schätze wir im neuen Jahr entdecken werden.

Nach diesen eher zahlengetriebenen Absätzen kurz zurück zu unserem kleinen Dasein an sich: Obgleich wir dieses Jahr (ein Wunder!) nicht umgezogen sind, hat sich (natürlich!) doch etwas verändert: Im August 2011 haben wir relativ überraschend einen Zweitporsche angeschafft, der nach rund 7 Wochen friedlicher Koexistenz zum Erstporsche (aber insgesamt Zweitwagen) befördert wurde. Etwas weniger mysteriös gesprochen haben wir uns nach vielen Monaten des Grübelns und der Überlegung tatsächlich dazu durchgerungen den knackigen Look des Caymans gegen das versteckbare Dach eines Boxsters zu tauschen. Da wir ansonsten sehr zufrieden mit der Ausstattung und den sonstigen Details des Fahrzeugs waren, entspricht unser neuer Roadster tatsächlich weitestgehend den Charakteristika des „alten“ Cayman.

Das Foto was mir 2011 am stärksten im Gedächtnis geblieben ist
Am vorletzten gemeinsamen Tag...
Zwillingsbrüder

Zu unserem Glück war der Herbst ja recht mild, so dass wir bis Mitte November noch recht angenehme Touren „oben offen“ unternehmen konnten, was das Autofahren doch noch einmal zu einem anderen Erlebnis macht. An dieser Stelle sei allerdings auch angemerkt, dass man (zumindest ich) das Cabrio deutlich entspannter bewegt (Wind, Geräuschkulisse, Intensität der Wahrnehmungen) – mit dem Cayman war ich jedenfalls definitiv artgerechter unterwegs. Achja, mit Mütze, Handschuhen und gutem Willen kann man auch im Dezember bei 3°C und starkem Wind in der Mittagspause offen zu McDonalds fahren .. man muss es nur wollen 😉

Es gibt kein falsches Wetter..

Wenn wir nicht gerade damit beschäftigt waren zu arbeiten, Auto zu fahren oder Plastikdosen in der Natur zu suchen, haben wir natürlich auch etwas Urlaub gemacht. Dieser fiel 2011 zwar wenig exotisch aus, war aber trotzdem rundum gelungen. Los ging es – wie eingangs erwähnt – im kalten Hamburg, setzte sich über den traditionellen Hochseeangeltripp in Dänemark (diesmal mit Porsche .. ein Highlight) fort und endete so gesehen in einem einwöchigen Spätsommeraufenthalt in Warnemünde (der eifrige Leser wird sich sicherlich an die umfangreiche Berichterstattung erinnern).

Unvergessen sollen in diesem Zusammenhang auch unsere wiederholten Kurztripps nach München (danke, Teichi :-)) sowie die Spontanbesuche im Karlsruher Raum und am Edersee (wirklich eine tolle Gegend) sein.

Insgesamt könnte man nun zurückblickend sagen: Was will uns der Autor damit sagen? Okay, er ist ein bisschen rumgerannt, ein wenig rumgefahren und Urlaub gab es auch .. und das war’s? Jap, das war es. 2011 war (bis auf ein, zwei wirklich erträgliche Stolpersteine) ein recht entspanntes und wirklich spaßiges Jahr, in dem wir einige sehr tolle Menschen kennengelernt haben.. so kann es gern weitergehen 🙂

Ein Gedanke zu „Das war 2011: Ein Jahr in Bewegung

  1. Hallo ihr Lieben,
    danke für den amüsanten Jahresrückblick.
    Wünsche euch ein mindestens ebenso interessantes wie abwechslungsreiches und erlebnisorientiertes 2012 und freue mich schon auf Eure immer sehr lesenswerten und informativen Zwischenberichte.
    Ganz liebe Grüße
    Birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.