I’m (soon) in Miami, bi…

Es ist soweit: Nach Jahren der Entbehrung, der Fokussierung auf Vergängliches (Autos), der Limitierung auf Reiseziele in geringer Distanz, der Selbstaufopferung in Form von Reisezielen mit geringer Attraktivität (den Azoren) und des allgemeinen Zweifelns ist es soweit: Unser erster USA-Urlaub steht an.

Hier werden hoffentlich in naher Zukunft (es geht schließlich schon am Donnerstag los) ganz viele Berichte über noch mehr tolle Erlebnisse stehen, doch für den Anfang muss es eine kartografische Darstellung unserer Reiseplanung tun (bei Bedarf einfach mit den Buttons oben links rein- und raus-zoomen bzw. mit den Pfeilen links und rechts die Stationen wechseln):

    LocationArrivalDeparture
    1Miami, USA6. November 20146. November 2014
    2Lauderdale-by-the-Sea, USA6. November 201410. November 2014
    3Key West, USA10. November 201411. November 2014
    4Florida Stadt, USA11. November 201412. November 2014
    5Sanibel, USA12. November 201414. November 2014
    6Crystal River, USA14. November 201415. November 2014
    7Pensacola, USA15. November 201416. November 2014
    8Miramar Beach, USA16. November 201417. November 2014
    9Port St. Joe, USA17. November 201418. November 2014
    10Ocala, USA18. November 201419. November 2014
    11St. Augustine, USA19. November 201420. November 2014
    12Nassau County, USA20. November 201421. November 2014

    An dieser Stelle zunächst einige Worte zur Routenwahl bzw. zu unserer Planung insgesamt: „Eigentlich“ wollten wir ja schon ganz lange mal eine größere Tour unternehmen und „eigentlich“ wäre Kalifornien dafür auch ein tolles Ziel. Uneigentlich war der September aber terminlich dieses Jahr eher schwierig für uns uns jetzt – im „kalten November“ – ist das Wetter an der Westküste für uns einfach nicht mehr reizvoll genug .. ein kalter Urlaub dieses Jahr genügt. Daher entschieden wir uns nach langer Diskussion „Sylt vs. Madeira vs. Teneriffa vs. Florida zum ersten Hochzeitstag“ für die letzt genannte Option. Auch bezüglich der Reisedauer waren wir uns wie immer nicht sofort einig, so dass wir die verschiedensten Szenarien durchkalkulierten. Durch eine glückliche Fügung, welche sich aus Rahmenparametern wie Flugoptionen und -kosten, Unterkünften und Mietwagenkonditionen ergaben, entschieden wir uns für die Variante „16 Tage“.

    Das Tolle dabei ist: Wir fliegen hier am Donnerstag Morgen in Frankfurt um 07:00 Uhr ab, machen einen kurzen Zwischenstopp in Berlin (~1:30h) und starten danach non-stop nach Miami durch, wo wir ca. 14:00 Uhr Ortszeit landen werden. Beim Rückflug geht es von Jacksonville aus (hierzu später mehr) über einen Hub in den USA zurück nach Frankfurt – Abflug ca. 17:00 Uhr Ortszeit, Ankunft in good old Germany am Samstag Morgen um 11:00 Uhr. So wird zwar der Start in den Urlaub recht „spontan“ (Meetings bis Mittwoch Abend), dafür haben wir nach der Rückkehr zumindest 1,5 Tage zur Akklimatisierung. Um die Abreisezeit nicht allzu unchristlich zu gestalten, greifen wir auf einen Shuttle-Service zurück (Oberursel – Flughafen für 29€ pro Strecke; eine Anreise mit der Bahn würde 9€ pro Person und Strecke kosten und wäre wesentlich zeitintensiver und unbequemer).

    Wie bereits unsere Ankunft- und Abflugdestination (und die Karte oben) verraten, haben wir uns für eine „größere Tour“ quer durch Florida entschieden. Der Fokus soll hierbei klar auf Natur, Meer und Strand liegen, d.h. die obligatorischen Touristenmagnete rund um Orlando lassen wir aus. Dafür haben wir uns ein wenig mehr Zeit für die Metropolregion Miami genommen, in der wir gleich zu Beginn vier Nächte verbringen werden (genauer gesagt einige Meilen nördlich in Lauderdale by the Sea .. so direkt nach dem Flug ist es sicher nett, nicht jede Nacht umziehen zu müssen). Hier werden wir uns Palm Beach, Fort Lauderdale und Miami (vor allem Miami Beach *hrhr*) anschauen, bevor es anschließend auf die lange Fahrt gen Süden, in Richtung Key West geht. Im „Aussteigerparadies“ (Zitat unserer mannigfaltigen Reiseführer) selbst verbringen wir nur eine (vergleichsweise kostenintensive) Nacht, um den einmaligen Sonnenuntergang gebührend genießen zu können. Am nächsten Tag wird es erneut gen Norden gehen, mit dem Plan unterwegs ein wenig Zeit zum Baden und Schnorcheln zu haben.

    Nach einem weiteren Zwischenstopp in Florida City geht es anschließend gen Westen, wobei wir relativ zu Beginn dieser Etappe eine Sumpffahrt durch die Everglades unternehmen und mehrere kleinere Trails besuchen werden. Anschließend werden wir weiter in Richtung Fort Myers fahren, nicht ohne unterwegs dem Luxusort Naples und seinen prunkvollen Villen einen Besuch abgestattet zu haben. Es folgen zwei Nächte in Sanibel, wo wir hoffentlich genügend Zeit und beste Bedingungen haben werden, um unseren ersten Hochzeitstag gebührend (und romantisch) am muschelreichsten Strand der USA zu zelebrieren.

    Die ebenfalls recht dicht besiedelte Region um Tampa meiden wir dann ebenfalls und übernachten erst wieder in Crystal River, wo direkt am frühen Morgen eine Tour zum Schwimmen mit den Manatees auf uns warten wird. Nach diesem (hoffentlich beeindruckenden) Spaß geht es über Highways nach Nordosten, in Richtung des bisher angeblich weniger erschlossenen Panhandles. Unsere längste Tagestour (knapp 600km) wird uns nach Pensacola führen, wo wir eine weitere Unterkunft beziehen werden.

    Am nächsten Tag steht dann nach einem Besuch des lokalen Navy-Museums die Fahrt am Miracle Strip entlang in Richtung Osten an, wo wir hoffentlich jede Menge Zeit haben werden um uns an den angeblich gleißend weißen Stränden zu erholen. Unterwegs übernachten wir in der Nähe von Destin, bevor es am nächsten Tag weiter gen Osten geht, wo wir in Port St. Joe einen nächsten Zwischenstopp einlegen werden. Anschließend führt unsere Route über Tallahassee nach Ocala, wo wir ebenfalls übernachten und hoffentlich eine beeindruckende Kanufahrt unternehmen werden.

    Zu diesem Zeitpunkt, nach knapp zwei Wochen in Florida, wird dann leider das Ende unserer Reise in Sicht geraten. Unsere letzten Zwischenstationen werden St. Augustine, Amelia Island und Jacksonville sein,  wo wir dann auch – wie bereits beschrieben – Abschied von unserem Mustang (die Hoffnung stirbt zuletzt) nehmen werden müssen.

    Wie man der Tabelle und der obigen Beschreibung entnehmen kann, liegen vor uns 16 Tage und rund 1800 Meilen / 3000km im Land der unbegrenzten Möglichkeiten, im Sunshine State Florida; welcher sich hoffentlich von seiner besten Seite zeigen wird. Damit wir die Zeit uneingeschränkt genießen können, ist der Ford Mustang bereits gebucht (hoffentlich), die Schnorchel liegen bereit und sogar neue Neoprenschuhe befinden bereits im ebenfalls neu angeschafften Koffer. Zu den vielen, kurzfristigen Akquisitionen gehört auch eine „Edelkompaktkamera“ vom Typ Sony RX-100 die uns hoffentlich immer dann begleiten und hochqualitative Bilder machen wird, wenn die DSLR mal nicht am Gürtel hängen sollte.

    Ansonsten haben wir unser gutes Windows Phone reaktiviert, damit es gemeinsam mit einer Cellion-SIM dafür sorgen kann, dass wir auch in den Vereinigten Staaten zumindest auf ein Mindestmaß an mobiler Kommunikation zurückgreifen können.

    Wie ihr seht, sind wir bestens gerüstet. Mit neuester Technik, guter Laune, viel Vorfreude, noch mehr Optimismus verbringen wir die letzten Tage vor dem Flug (2 Tage und der Rest von heute) und warten schon jetzt gespannt auf unser bereits reserviertes Taxi. Miami, wir kommen!